Aquarium Filter

Aquarium Filter: Funktionsweise, Arten und Filtermaterialien

Für ein neues Aquarium wird auch die passende Technik benötigt. Neben der richtigen Beleuchtung, einem Heizstab und eventuell einer Pumpe ist ein Aquarium Filter sehr wichtig. Denn dieser hat die Aufgabe, das Wasser von diversen Abfallstoffen zu reinigen. Zudem kann der Aquarium Filter dafür sorgen, dass ein biologisches Klima entsteht, das die Pflanzen und Tiere zum Leben benötigen.

Bei einem Aquarium handelt es sich um ein geschlossenes biologisches System, das künstlich erzeugt wird. Anders als in der freien Natur, werden diverse Verschmutzungen nicht einfach abgebaut oder auch abtransportiert. Und hier kommt der Aquarium Filter ins Spiel. Denn er sorgt dafür, dass das Wasser stets in Bewegung bleibt und gesäubert wird. Der folgende Artikel gibt Auskunft darüber, was der Aquarium Filter in dem Becken leistet, welche Arten und unterschiedlichen Filtermaterialien es gibt und wie groß der Filter sein sollte.

Ein Aquarium Filter säubert das Wasser für die Bewohner

Aufgabe und Funktionsweise: Reinigung des Wassers

In erster Linie hat der Aquarium Filter die Aufgabe, das Wasser von diversen Verunreinigungen zu befreien. Diese fallen in jedem Becken durch die darin lebenden Tiere und Pflanzen an. Der Aquarium Filter wäre aber nur sehr wenig nützlich, wenn er lediglich eine Art Sammelstelle für Abfälle darstellen würde. Vor allem Modelle, die sich im Inneren des Beckens befinden, sollten das Aquariumwasser von Verschmutzungen trennen können. Denn dieses wird aufbereitet und anschließend wieder in das Becken geleitet.
Die Abfälle, die von dem Aquarium Filter gesammelt werden, werden abgebaut und möglichst auch in ungefährliche Stoffe umgewandelt. Hierfür sind Bakterien zuständig, die sich mit der Zeit in dem Aquarium Filter ansammeln. Besonders wichtig ist dies für die Stickstoffumwandlung. Beachtet werden sollte, dass die wichtigen Bakterien nicht von Anfang an in einem Aquarium Filter vorhanden sind. Daher sollte ein Aquarium zunächst einige Tage eingefahren werden, bevor es mit Tieren besetzt wird.

Arten: Innen- und Außenfilter

Grundsätzlich kann ein Aquarium Filter im oder auch außerhalb des Becken angebracht werden. Viele Anfänger nutzen zumeist einen Innenfilter, der ganz einfach mit einigen Saugnäpfen an der Scheibe des Beckens befestigt wird. Fortgeschrittene Aquarianer bevorzugen hingegen häufig einen Außenfilter, der zumeist in dem Aquarium Unterschrank Platz findet. Generell ist es wichtig, dass die Filterart und die jeweilige Leistungsfähigkeit an das Becken angepasst werden.

Zudem gilt es bei der Wahl des passenden Modells auch auf die Aquariumbewohner zu achten. Denn einige Fische benötigen mehr Strömung als andere. Wenn zum Beispiel Garnelen gehalten werden sollen, gilt es darauf zu achten, dass der Aquarium Filter diese nicht durch kleine Rillen ansaugt und “verschluckt”.

Verschiedene Filtermaterialien: mechanisch und biologisch

Im Handel werden unterschiedliche Filtermaterialien angeboten, die verschiedene Zwecke erfüllen. Im Folgenden werden die gängigsten Materialien vorgestellt und erläutert, wofür sie sich eignen.

1. Mechanische Filtermaterialien
1.1 Filterwatte

Die Filterwatte ist sicherlich das bekannteste Filtermaterial. Sie dient dazu, das Wasser mechanisch zu reinigen. Idealerweise wird sie in der ersten Kammer eines Filterbeckens eingesetzt, um sie leicht austauschen zu können.

1.2 Kunststoffgeflecht

Auch sehr häufig wird Kunststoffgeflecht als Filtermaterial verwendet. Zumeist dient es in einem sogenannten Topffilter als Vorreinigungsstufe und gehört daher ebenfalls zu der mechanischen Filterung. Der Vorteil des Kunststoffgeflechts ist, dass es beliebig wiederverwendet werden kann. Wenn es verschmutzt ist, kann es ganz einfach mit etwas Wasser abgewaschen werden, bevor es wieder in den Aquarium Filter gegeben wird.

1.3 Schaumstoff

Grobporiger Schaumstoff ist ein mechanisches Filterelement, das in einem luftbetriebenen Innenfilter auch für die biologische Filtrierung eingesetzt werden kann. Allerdings sollte die Durchflussgeschwindigkeit nicht zu hoch sein, damit es zu keiner Verstopfung des Systems kommt.

1.4 Ton- und Keramikröhrchen

Ton- und Keramikröhrchen bilden in dem Aquarium Filter eine spezielle Schichtung, wodurch sich kleine Hohlräume bilden. Diese ermöglichen es, dass grobe Partikel aufgehalten werden. Zudem sind die Röhrchen sehr lange haltbar und können ebenfalls wiederverwendet werden.

Kleiner Fisch im Aquarium

2. Biologische Filtermaterialien

Idealerweise sollte ein Aquarium Filter sowohl mechanisch als auch biologisch filtern. Zumeist werden biologische Filtermaterialien als zweite Stufe verwendet. Deren Aufgabe ist es, den Abbaubakterien eine ideale Besiedlungsfläche zu ermöglichen.

2.1 Aktivkohle

Aktivkohle hat einige nützliche Eigenschaften. Sie kann diverse Stoffe aus dem Wasser entfernen, die das Wasser trüb machen, und so auch für eine ideale Reinigung sorgen. Wichtig ist jedoch, dass sie nie länger als 48 Stunden in dem Aquarium Filter belassen wird, da sie dann bereits ihre Aufgabe erfüllt hat.

2.2 Torf

Bei Torf handelt es sich um ein uneinheitliches Gemenge aus diversen Pflanzenresten. Zumeist wird sogenannter hellbrauner Weißtorf verwendet, der diverse Härtebildner aus dem Wasser ziehen kann. Zudem werden hierbei auch Huminsäuren abgegeben, die den pH-Wert senken und die Keimbelastung reduzieren.

Weitere biologische Filtermaterialien sind:

Schwefelnitrat
Tropfkörper
Lebende Steine

Größenberechnung des Filters

Um herauszufinden, wie groß der Aquarium Filter für das jeweilige Becken sein sollte, gibt es einige Punkte zu beachten. Denn neben der Wassermenge spielt auch der Besatz an Fischen und Pflanzen eine Rolle. Beispielsweise gibt es für ein Mini Aquarium auch spezielle Geräte. Grundsätzlich sollte jedoch ein Modell gewählt werden, bei dem das Aquariumwasser in einer Stunde zwei Mal durch den Aquarium Filter läuft. Hierbei gilt es auch das Filtermaterial mit einzuberechnen, da dieses den Widerstand erhöht. Wenn zum Beispiel ein Aquarium mit 120 Litern vorhanden ist, sollte der Aquarium Filter mindestens 240 Liter pro Stunde filtern können.

War dieser Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel

Einen Kommentar hinterlassen?